Warum wir unseren Camper das nächste Mal früher buchen werden

Immer, wenn wir mit einem Camper unterwegs sind, ist es da, dieses Gefühl von Freiheit, das ich so liebe und gefangen im Alltag zu Hause vermisse. Es ist das Gefühl, unterwegs zu sein und stehen bleiben zu können, wo auch immer es uns gerade gefällt, täglich Neues zu sehen und zu erleben, aber auch die Möglichkeit einer längeren Pause an einem Ort zu haben.

Einzig die perfekte Größe des Gefährts für unsere Reisen zu 4. haben wir noch nicht gefunden. In Finnland etwa war es zu groß. Damit war etwa das Befahren von Schotterpisten sehr schwierig. Jenes in Neuseeland hingegen war zu klein. Irgendwie war uns das zwar schon vor der Abreise klar. Denn wir haben eindeutig zu spät gebucht.

Was wir nicht wussten: Die erste Woche unserer Reise fiel genau in die Zeit des chinesischen Neujahrs. Und, was wir ebenfalls nicht wussten: Chinesen sind eine sehr große Touristengruppe in Neuseeland. Drei Monate vor der Abreise in der Hauptsaison waren daher natürlich viele Camper schon ausgebucht.

Übrig waren noch große Wohnmobile, die unser Budget bei weitem überstiegen hätten, und für uns leistbare Campervans, die ebenfalls über vier Schlafplätze verfügen.

Wir entschieden uns also für den kleinen Camper, einen Toyota Voyager. Wir reisten und machten auf wunderschönen Campingplätzen halt.

„The Barn” in Marahau gehörte dazu.

Campground the Barn in Marahau close to the Abel Tasman Natioanlaprk

Oder der „Lake Outlet Holiday Park” am Lake Wanaka.

Lake Outlet Wanaka Holiday Park

Doch so schön es war, in manchen Momenten haben wir die späte Buchung doch bereut.

An regnerischen, stürmischen Tagen etwa, wenn wir mehr Zeit als sonst im Camper verbrachten.

Neuseeland

Da wurde es nämlich manchmal doch recht eng. Der Platz rund um den Tisch reichte zwar für uns aus. Doch wirklich bewegen konnten wir uns dann nicht mehr.

Oder jeden Abend, wenn wir die Betten machten. Dann hieß es: Tisch einklappen, Koffer aus dem Kofferraum auf den Boden des Campervans legen (der Kofferraum wurde Teil des Bettes) und dann das Bett ausklappen. Auch das Bett im Aufbau über den Vordersitzen war sehr eng. Kleine Dame (6) und großer Bruder (8) passten gerade noch hinein und fanden es auch ganz lustig. Zwei Jahre später wäre es sich aber nicht mehr ausgegangen.

In der Panik zu spät dran zu sein, begann ich dann auch einige Campingplätze zu reservieren. Das allerdings wäre so gut wie nie nötig gewesen (Ausnahme: Totaranui im Abel Tasman Nationalpark), da am Abend meist noch Plätze frei waren.

Aber eines ist uns nun zumindest klar: Das nächste Mal werden wir den Camper mindestens ein halbes Jahr im Voraus buchen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s