Fernreisen mit Kindern

Wer mit kleineren Kindern eine Fernreise plant, wird oft ungläubig angeschaut. Und hört unzählige Male die immer gleichen Argumente der Fernreise-Gegner: Wieso fliegt ihr so weit weg, dem Kind ist es ohnehin egal, wo es ist? Warum diese Reise, euer Nachwuchs kann sich später eh nicht mehr daran erinnern?

Warum also? Ganz einfach: Wer schon immer gerne verreist ist, will auch mit Familie nicht auf diese einzigartigen Erfahrungen verzichten und die einmaligen Erlebnisse mit den Kindern teilen. Und bereits kleine Kinder profitieren von einer Reise, wenn diese an ihre Bedürfnisse angepasst ist. Es sind neue Eindrücke. Es sind andere Lebensweisen. Es ist gemeinsame, (meist) entspannte Familienzeit. Es sind Erlebnisse, an die man auch Monate später noch gerne gemeinsam denkt.

Zugegeben: Mit einem Baby hätte ich mir eine weite Reise nicht zugetraut. Für uns war der 4. Geburtstag das perfekte Alter, um endlich wieder weiter weg zu reisen.

Kinder sind dann schon robuster und nicht mehr so krankheitsanfällig, der Tagesablauf mit Schlafens- und Essenszeiten ist nicht mehr so genau und man muss nicht mehr ständig die Angst haben, dass das Kind davon läuft, sobald man es nur eine Sekunde aus den Augen lässt.

Wer mit Vorschulkindern verreist, hat außerdem noch einen entscheidenden Vorteil. Man ist nicht auf Ferienzeiten angewiesen.

Dennoch war und bin ich nach wie vor beim Aussuchen eines Reiseziels viel sorgfältiger. Folgende Punkte müssen für mich unbedingt erfüllt sein:

  • Das Reiseziel sollte vom Außenamt als relativ sicher eingestuft werden. Ein Land oder eine Region ab Sicherheitsstufe 3 (Hohes Sicherheitsrisiko) kommen für mich als Familien-Reiseziel nicht in Frage.
  • Auch die Frage, wie es um die medizinische Versorgung am Urlaubsort steht, ist mir wichtig. Denn Kinder haben nun schnell einmal eine Platzwunde, die versorgt werden muss oder hohes Fieber. Auch Länder, für die eine Malaria-Prophylaxe empfohlen wird, scheiden für mich aus, da ich meinen Kindern diese Tabletten noch nicht zumuten und ich meine Nerven schonen will, da ich sicher bei jedem Mückenstich in Panik verfallen würde.
  • Das Klima sollte halbwegs angenehm sein. Wanderungen oder Besichtigungen bei großer Hitze, sind belastend. Ebenso sollten meiner Meinung nach tropische Gebiete, Wüsten oder sehr kalte Gegenden gemieden werden.

Für die Reise selbst gilt dann vor allem: viel Zeit einplanen. Dann steht einer gelungenen Fernreise, von der auch Kinder profitieren, nichts im Wege.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s